Eurythmietherapie | Heileurythmie

Die Eurythmietherapie, auch Heileurythmie genannt, gehört zu den Therapiemethoden der anthroposophischen Medizin und geht von einer ganzheitlichen Sicht von Körper, Seele und Geist aus und wurde ab 1912 von Dr. Rudolf Steiner entwickelt.

Sie findet als Einzelbehandlung statt und wird in der Regel im Stehen, Gehen oder Sitzen durchgeführt, indem der Patient spezifische Bewegungen macht, die heilend wirken.

Wirkungsweise:

Die Heileurythmie basiert auf einer umfassenden Kenntnis der Zusammenhänge von Gliedmassenbewegung und Organprozessen. Durch den gezielten Einsatz entsprechender Bewegungen werden die Regenerationskräfte angregt. So kann auf Krankheitsprozesse regulierend eingewirkt werden. Durch die Wechselwirkung zwischen Organprozessen und seelischen Vorgängen können auch psychische Störungen angesprochen werden.

Ein wesentlicher Teil der therapeutischen Bewegung ist die Selbstwahrnehmung in der Bewegung mit Hilfe der Vorstellung. Auf diese Weise sind alle Ebenen des menschlichen Wesens aktiv tätig.

 

Anwendungsbereiche:

  • Sklerose- und Stoffwechselkrankheiten wie Rheumatische Beschwerden,
  • Arthrosen, MS, Osteoporose, Parkinson, Diabetes usw.
  • Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck, Niederdruck
  • Allergische Krankheiten, Immunschwächen
  • Beschwerden des Bewegungsorganismus
  • Psychosomatische und psychische Erkrankungen
  • Entwicklungsstörungen

 

Verordnung/Kosten:

Die Eurythmie Therapie wird vom Arzt verordnet und kann über die entsprechende Zusatzversicherung abgerechnet werden. Eine Einheit beträgt in der Regel 45 Minuten und kostet Fr. 105.—.

 

Qualifikation:

Eurythmiestudium 4 Jahre
Heileurythmiestudium 1 ½ Jahre